Montag, 28. Oktober 2013

Kaninchen on a budget

Im ersten Post habe ich ja Spartipps versprochen. Dieses Versprechen möchte ich nun einlösen.

Ich möchte hier niemandem Vorschriften machen. Das sind nur meine Erfahrungen, die ich im Laufe der letzten 3 Jahre gesammelt habe. Wenn jemand davon profitiert, super. Wen mein Gelaber nicht interessiert, der kann einfach weiterklicken.

Der Käfig
Also... Ich habe keinen für meine beiden. Doch schon, nur der ist nicht in Benutzung. Statt dessen steht neben meine Küche so ein Gehege, wie man sie eigentlich für Außenhaltung nutzt. Darin stehen 2 Schlafhäuschen, ein mit Holzpellets gefülltes Katzenklo, Näpfe (Wasser und Futter) und Kram zur Beschäftigung (im Wechsel). Gerade was die Unterkunft der Lieblinge angeht, würde ich weniger auf den Preis schauen, sondern eher darauf, was für einen selber praktischer z.B. zu reinigen ist.
Insgesamt kostet so eine Erstausstattung nicht allzu viel. Für das Gehege habe ich damals 30 Euro bezahlt und eines der Häuschen war schon dabei. Näpfe sind nicht teuer (die neutralen zumindest ;D) und das Katzenklo waren auch weniger als 5 Euro. Die Spielzeuge könnten nur etwas ins Geld gehen, wenn man sich alles auf einmal kauft, aber die kann man sich auch nach und nach besorgen.

Das Futter
Hier kommen wir nun zur Sache. Leider ist es nicht nur so, dass das Futter, das Lebenskraft verspricht, nicht nur teuer ist wie sonstwas, es ist auch schädlich. Körnerfutter macht fett und mit Zahnabrieb ist da leider auch nix. Das Grundnahrungsmittel eines Kaninchens sollte Heu sein und das findet man für wenig Geld eigentlich fast überall (meine fressen nur das aus dem dm O.o). Auch die ganzen Drops, Steine und Knabberstangen sind unnötig.
Was kann man ihnen statt dessen geben? - Gemüse! Könnte teuer werden? - Nicht unbedingt. Ich schaue immer, dass ich meine Einkäufe auf Button und Megan abstimme. Möhren und Gurke mögen wir alle, also hab ich beides meistens da. Gibt's Brokkoli im Angebot? Super, dann gibts für mich Gratin und für die beiden den Strunk. Das Gute: man ist "gezwungen" sich gesünder zu ernähren und was man selbst nicht verbraucht, bekommen (roh!!) die Langohren.
Gratis kommt man auch super an Leckerlis. Z.B. kann man sich im Supermarkt einfach an den Blättern bedienen, die andere Kunden nicht wollten. Meine Eltern haben einen Garten und im Sommer bringe ich meinen Plüschnasen Gras (hehe ;D) und Unkraut daraus mit.
Und dann fallen mir noch Kräuter ein. Selbst die 1 Euro-Pötte halten ein paar Monate, was sich doch etwas^^ mehr lohnt als die getrockneten zu kaufen. Und man selber hab auch noch was davon =)

Spielzeug/Beschäftigung
Leere Klopapierrollen sind ganz gut. Noch besser, man füllt sie mit Leckerlis und Heu. Alte Kartons kann man mit Stofffetzen füllen und Leckerlis darin verstecken. Eine Freundin hat die benutzen Kapseln ihrer Kapselmaschine (für Kaffee, ne?) entleert, gesäubert und darunter versteckt sie jetzt immer Möhrenstückchen (kann man verstehen, was gemeint ist? O.o).

Wenn jemand noch weiterlesen möchte, dem empfehle ich diese Seite: Sweetrabbits
 

Tiere sind Lebewesen. Seid lieb zu ihnen. Sie haben euch schließlich auch lieb.

Kommentare:

  1. Jetzt ist es raus: Ich stalke deinen blog.
    Aber das hier muss ich einfach kommentieren, weil jej! =)

    Der Nähkram gefällt mir natürlich auch, sonst wäre ich nicht hier. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bist du es, guerkchen? O.O voll toll <3 freut mich, dass dir mein blog gefaellt! danke, dass du ihn liest! *quietsch+rumhops*

      Löschen